Adoptieren Sie

Husky - Vermittlungshilfe

Husky - Vermittlungshilfe

VERMITTLUNGSHILFE - bitte direkt bei Besitzer melden unter 069919278986 

Ich heiße Salcha und bin ein Husky mit 1,5 Jahren. Auf diesem Wege suche ich einen Zweibeiner, der zu mir paßt und mir endlich das Leben schenkt, das ich mir verdient habe.

Ich wurde von meinem Vorbesitzer nicht artgerecht gehalten und zwischenzeitlich wieder an meine Züchterin zurück gegeben. Aktuell bin ich bei meinen Pflegeeltern gut aufgehoben, aber es fehlt dort die nötige Zeit, mich zu beschäftigen.

Ich bin ein sehr anhänglicher Zeitgenosse, folge meinem Besitzer auf Schritt und Tritt und möchte ungern alleine gelassen werden, bevor ich mich dann endlich zu Hause fühle.

Derzeit bin ich noch nicht kastriert - das steht aber ins Haus, meinen meine Zweibeiner - ach ja, huskytypisch hab ich keine Draht zu Katzen, Hühnern und Hasen !!! - zum Fressen gern habe ich sie. Und derzeit wohne ich in Oberkärnten.

Du hast die Wahl

Wenn bei ihnen ein Hund einziehen sollte - überlegen sie gut und nehmen sie sich für ihre Gedanken Zeit, bedenken sie, dass sie für das Tier die nächsten Jahre die Verantwortung tragen. Fassen sie alles Mögliche in Betracht - Wohnungs- und Jobwechsel, Familiengründung, Allergien, Urlaubsfahrten - es gibt für alles immer eine Lösung, wenn es dann doch anders kommt, als man denkt - im Leben hat man keine Garantie. Dafür sind Tierheime da, um ihnen in solchen Fällen zur Seite zu stehen.

Zunehmend haben wir Tierheime aber das Problem, dass sich Menschen aus dem Ausland - sei es via Internet Plattformen, im Urlaub oder auch ganz bewußt von einem Billig Vermehrer, Hunde mit nach Hause nimmt. Ein Großteil diesere Hunde wird wahrlich für den immer noch nicht gesättigten "Billig Markt" Europa auf tierquälerische Art und Weise "produziert", die Tiere kennen kein Tageslicht, keine grüne Wiese und schon gar nicht den Kontakt zum Menschen. Besonders kleine Rassen, welche derzeit sehr im Trend liegen, wie Chihuahua, Malteser, Yorkshire, Französische Bull Dogge - all diese Rassen finden reißend Absatz in unserer Gesellschaft und werden über dubiose Händler und leider immer noch aus dem Auto heraus, angeboten.

Es ist durchaus verständlich, dass man, hat man so einen meist viel zu jungen Welpen - weggerissen von der Mutter - in der Hand, seinem Herz nicht widerstehen kann und ihn aus Mitleid, aber auch aus dem ganz einfachen Grund, einen Rassehund möglichst billig zu erstehen, an sich nimmt. Zu Hause angekommen wird einem alsbald klar, dass die Tiere krank, zeitintensiv und  verhaltensgestört sind und auch mehr Geld kosten, als man eigentlich zur Verfügung hat.

Daher unser Appell an alle, die sich für einen treuen Wegbegleiter entscheiden - wenden sie sich an eine seriöse Tierschutzorganisation oder an Tierheime, die sie eingehend und kompetent beraten werden, wo man ihnen nicht einen Hund - weil ja so arm - einfach aufs Auge drückt und sie dann mit ihren Problemen alleine gelassen werden. Organisatitonen die es ernst meinen und verantwortungsvoll mit ihren Tieren umgehen, beraten sie in jeder Hinsicht, bieten Sachkundenachweise, Hundetrainer und immerwährende Betreuung an, nehmen die Tiere wenn es nicht klappen sollte, jederzeit und gerne zurück, machen Vorkontrollen bei einer Tasse Kaffee und sind stets bemüht, den passenden Hund für die richtigen Zweibeiner zu finden.

Noch etwas: Auch Organisationen, welche im Ausland in Tierheimen und Tötungsstationen tätig sind, seriös und kompetent arbeiten, die Hunde mit Traces, EU Pass und gesund nach Ö bringen, die für Vierbeiner, auch wenn es bei den Adoptanten nicht klappen will, stets einen Platz frei haben um sie wiedere zurück zu nehmen - sind willkommen im Kampf gegen das Hundeleid im Ausland.